#Zero­Co­vid Rhein-Neckar

Soli­da­ri­tät in Zei­ten der Pandemie!

N.B.

Mit dem Fort­schrei­ten des Impf­pro­zes­ses in Deutsch­land ver­schie­ben sich teil­wei­se die Schwer­punk­te der #Zero­Co­vid-Kam­pa­gne. Eine soli­da­ri­sche Ant­wort auf die Kri­se ist aber wei­ter­hin drin­gend erforderlich.

Die Initia­ti­ve #Zero­Co­vid Rhein-Neckar ist über­zeugt davon, dass es falsch wäre, sich den viel pro­pa­gier­ten und ver­lo­cken­den Illu­sio­nen hin­zu­ge­ben. Auch mit einer stei­gen­den Impf­quo­te ist die Pan­de­mie nicht über­wun­den, geschwei­ge denn ihre sozia­len und wirt­schaft­li­chen Fol­gen. Eine glo­ba­le Pan­de­mie kann nur glo­bal bekämpft werden.

Infostand von ZeroCovid-Rhein-Neckar in Mannheim, 22. Mai 2021 (Foto:Privat)

Info­stand von Zero­Co­vid-Rhein-Neckar in Mann­heim, 22. Mai 2021 (Foto:Privat)

Gesund­heit­li­che Folgen
Die deut­sche Impf­kam­pa­gne ist zutiefst unso­li­da­risch. So wird die Impf­prio­ri­sie­rung viel zu früh auf­ge­ho­ben. Das geschieht haupt­säch­lich, um für eine rei­bungs­lo­se und effek­ti­ve Pro­duk­ti­on von Mehr­wert zu sor­gen und um den Tou­ris­mus wie­der anlau­fen zu las­sen. Im Gegen­satz zu Deutsch­land ste­hen in den meis­ten Län­dern der Welt über­haupt kei­ne nen­nens­wer­ten Men­gen an Impf­do­sen zur Verfügung.

Fest steht: Das Coro­na-Virus mit sei­nen bereits bekann­ten und noch zu erwar­ten­den Muta­tio­nen und Lang­zeit­wir­kun­gen (Long COVID) wird uns noch lan­ge beglei­ten, welt­weit und damit auch in der BRD.

Das Aus­maß der Pan­de­mie dürf­te sowohl in der Rück­schau als auch mit Blick nach vor­ne noch gra­vie­ren­der sein als mensch uns glau­ben machen will. Wie die medi­zi­ni­sche Fakul­tät Washing­ton nun berech­ne­te, liegt die Zahl der COVID-19-Toten welt­weit mit 6,9 Mil­lio­nen bei mehr als dem Dop­pel­ten der offi­zi­el­len Ver­laut­ba­run­gen. Bis Sep­tem­ber 2021 könn­ten es mehr als 10 Mil­lio­nen Men­schen sein, die durch die Pan­de­mie ihr Leben ver­lie­ren werden.

Sozia­le Folgen
Die sozia­len und wirt­schaft­li­chen Fol­gen für die arbei­ten­de Klas­se in der BRD zei­gen sich in Angrif­fen auf unse­re Rech­te und auf unse­re prak­ti­sche Arbeit. Bei­spie­le hier­für sind die zuneh­mend rigo­ro­se Behin­de­rung der Arbeit von Betriebs­rä­ten sowie die geplan­te Erhö­hung des Ren­ten­al­ters auf 70 Jah­re. Für eine gan­ze Genera­ti­on an Kin­dern und Jugend­li­chen wer­den die Lebens­per­spek­ti­ven noch mehr als bis­her von ihrer sozia­len Aus­gangs­po­si­ti­on abhän­gig gemacht.

Wie wei­ter?
Die Initia­ti­ve #Zero­Co­vid Rhein-Neckar trifft sich wei­ter­hin alle zwei Wochen vir­tu­ell, um über aktu­el­le Ent­wick­lun­gen sowie ver­gan­ge­ne und zukünf­ti­ge Aktio­nen zu beraten.

In regel­mä­ßi­gen Abstän­den orga­ni­sie­ren wir Info-Stän­de, um die Kam­pa­gne unter ande­rem mit­hil­fe der Zero­Co­vid-Zei­tung in die Bevöl­ke­rung der Rhein-Neckar-Regi­on zu tragen.

Dabei wol­len wir nicht nur über die aktu­el­len Miss­stän­de dis­ku­tie­ren, son­dern auch zum Enga­ge­ment für deren Über­win­dung ermu­ti­gen. Einen wei­te­ren erfolg­rei­chen Auf­schlag in die­sem Sinn konn­ten Akti­ve der Initia­ti­ve am 22. Mai am Mann­hei­mer Markt­platz ver­bu­chen. Der nächs­te Info­stand ist dort für den Sams­tag, den 5. Juni 2021, von 11:00 bis 14:00 Uhr ange­mel­det. Unter­stüt­zung ist willkommen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich auf der Face­book-Sei­te der Initia­ti­ve (www.facebook.com/zerocovid.rn/) und im Inter­net bei https://zero-covid.org/

Aus Avan­ti² Rhein-Neckar Juni 2021
Tagged , , , , . Bookmark the permalink.