Beein­dru­cken­des Geden­ken für Opfer der Nazi­ver­bre­chen

E. B.

Am 1. Novem­ber 2018 fand wie in den Vor­jah­ren die tra­di­tio­nel­le Gedenk­ver­an­stal­tung auf dem Hei­del­ber­ger Berg­fried­hof statt. Mit Anspra­chen und musi­ka­li­schen Bei­trä­gen wur­de an die vom NS-Regime ermor­de­ten Anti­fa­schis­tIn­nen aus Hei­del­berg und der Regi­on erin­nert.

Die sehr berüh­ren­de Haupt­re­de hielt Ilo­na Lag­re­ne vom Vor­stand des Ver­bands Deut­scher Sin­ti und Roma – Lan­des­ver­band Rhein­land-Pfalz. Frau Lag­re­ne erin­ner­te an die men­schen­ver­ach­ten­de Ver­nich­tungs­po­li­tik der Nazi-Dik­ta­tur. Ange­sichts der aktu­el­len brau­nen Umtrie­be for­der­te sie die rund ein­hun­dert Anwe­sen­den ein­dring­lich auf, nie­mals zu ver­ges­sen, „dass wir uns weh­ren müs­sen“.

Für die musi­ka­li­sche Umrah­mung sorg­ten Bernd Köh­ler und der Mann­hei­mer Chor GEgen­wehr (frü­her Alstom-Chor). Die VVN-BdA Hei­del­berg orga­ni­sier­te das Geden­ken in Koope­ra­ti­on mit dem DGB.

Die Gedenkfeier am 01. November 2018 auf dem Bergfriedhof in Heidelberg (Bild: Avanti²)

Die Gedenk­fei­er am 01. Novem­ber 2018 auf dem Berg­fried­hof in Hei­del­berg (Bild: Avan­ti²)

Aus Avan­ti² Rhein-Neckar Dezem­ber 2018
Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.