Mann­heim: Miet­erhö­hun­gen der kom­mu­na­len Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft GBG unver­ant­wort­lich!

Pres­se­mit­tei­lung des OST (Offe­nen Stadt­teil­tref­fens) Mannheim/Neckarstadt:

 

Miet­erhö­hun­gen der kom­mu­na­len Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft GBG unver­ant­wort­lich!

Sie ver­höh­nen die Ver­spre­chen der Par­tei­en vor der Kom­mu­nal­wahl, sich für „bezahl­ba­res Woh­nen“ ein­zu­set­zen! 
 
Die GBG hat in den letz­ten Wochen eine Viel­zahl von Mieter*innen mit recht dras­ti­schen Miet­erhö­hun­gen brüs­kiert: Mit ca 8,5 % höhe­ren Mie­ten sen­det sie zudem das fal­sche Signal aus. Vermieter*innen wer­den ver­stärkt dem Bei­spiel der GBG, die zu 100 Pro­zent im Besitz der Stadt ist, fol­gen. Damit dreht die GBG mit an der Preis­spi­ra­le auf dem Woh­nungs­markt, was gera­de für den Wohn­raum von Men­schen mit geringem/durchschnittlichen Ein­kom­men nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen hat - der Slo­gan “Bezahl­ba­ren Wohn­raum schaf­fen” scheint für Poli­tik (und GBG) nur ein Wahl­kampf­ma­nö­ver für die Kom­mu­nal­wahl gewe­sen zu sein, denn… 
 
Jetzt muss­ten wir im brand­neu­en Geschäfts­be­richt der GBG lesen, dass der Geschäfts­füh­rer der GBG, Herr Frings, “den aktu­el­len Miet­spie­gel 2018 mit gutem Mietan­pas­sungs­po­ten­ti­al (zum Anlass neh­men will), stei­gen­de Umsät­ze zu gene­rie­ren.”
Die GBG erhöh­te die Mie­te um 30,20 Euro bei einer 50 qm Woh­nung. Die GBG hat 18000 Miet­woh­nun­gen. Gesetzt den Fall, es wären alles nur 50 qm Woh­nun­gen, wür­de sie durch die Miet­erhö­hung 540.000 € im Monat mehr ein­neh­men. Im Jahr sind das 6,48 Mil­lio­nen Mehr­ein­nah­men. Auf­fäl­lig ist, dass wir dar­über nichts im Mann­hei­mer Mor­gen lasen: dort wird die GBG nur mit ihrem “net­ten“ Gesicht gezeigt, wen sie för­dert, um was sie sich „küm­mert“… - Unse­re For­de­rung “Kei­ne Pro­fi­te mit der Mie­te” muss auch für die GBG gel­ten!
 
Ange­sichts stark stei­gen­der Mie­ten in Mann­heim (allein von 2016 bis 2018 laut Miet­spie­gel 9,2 % Stei­ge­rung) und unzahl­ba­rer Mie­ten auf dem Ange­bots­markt for­dern wir die Stadt Mann­heim (den Gemein­de­rat und die Mit­glie­der des Auf­sichts­ra­tes der GBG) auf, ein Mora­to­ri­um, d.h. einen Miet­preis­stopp der GBG-Mie­ten für die nächs­ten 5 Jah­re zu erwir­ken. Von der Lan­des­re­gie­rung Baden-Würt­tem­berg for­dern wir die sofor­ti­ge Ein­füh­rung eines Mie­ten­de­ckels, damit die Mie­ten in BaWü in den nächs­ten 5 Jah­re nicht stei­gen kön­nen. Die GBG soll­te in Mann­heim mit gutem Bei­spiel vor­an gehen, denn Miet­erhö­hun­gen der GBG set­zen auch den Miet­spie­gel wei­ter unter Druck. Oder bedeu­tet die Gemein­nüt­zig­keit im Namen etwa: “Wer gemein ist, kann nicht nütz­lich sein?!”

Unse­re For­de­run­gen:

Mora­to­ri­um der GBG-Mie­ten für die nächs­ten 5 Jah­re!

In die­ser Zeit alles dafür zu tun, die Miet­prei­se dar­über hin­aus sta­bil zu hal­ten!

Kei­ne Pro­fi­te mit der Mie­te!”

Offe­nes Stadt­teil­tref­fen Neckar­stadt – jeden 2. Frei­tag im Monat, 19 Uhr im Bür­ger­haus Neckar­stadt

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.