Tür­kei: Inter­na­tio­na­le Soli­da­ri­tät gegen staat­li­che Repres­si­on!

I. V.

Das Erdo­gan-Regime hat sich zu einer Dik­ta­tur ent­wi­ckelt, die in die Grund­rech­te ein­greift und repres­siv gegen alle vor­geht, die nicht mit ihm koope­rie­ren. Die­se Repres­sa­li­en erreich­ten im Jahr 2015 gegen die kur­di­sche Bevöl­ke­rung einen Höhe­punkt. Zahl­rei­che kur­di­sche Dör­fer und Städ­te wur­den von der Armee ange­grif­fen. Vie­le die­ser Orte wur­den von Pan­zern und Flug­zeu­gen bom­bar­diert. Spe­zi­el­le Mili­tär­ein­hei­ten führ­ten Mas­sen­er­schie­ßun­gen durch.

Eine Grup­pe Aka­de­mi­ke­rIn­nen, die die­se Ent­wick­lung nicht wider­stands­los hin­neh­men woll­ten, ver­öf­fent­lich­te im Janu­ar 2016 einen Auf­ruf mit 1.128 Unter­schrif­ten. Ihr Auf­ruf trägt die Über­schrift: „Wir wer­den nicht an die­sem Ver­bre­chen betei­ligt sein“. Sie for­der­ten die Regie­rung auf „die Aus­gangs­sper­re auf­zu­he­ben, die­je­ni­gen zu bestra­fen, die für Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen ver­ant­wort­lich sind, und jene Bür­ger zu ent­schä­di­gen, die mate­ri­el­le und psy­cho­lo­gi­sche Schä­den erlit­ten haben”. In kür­zes­te Zeit stieg die Zahl der Unter­zeich­ne­rIn­nen auf über 2.200.

Die Aka­de­mi­ke­rIn­nen, die den Auf­ruf unter­zeich­net hat­ten, wur­den von ihren Stel­len an den Uni­ver­si­tä­ten sus­pen­diert und ihre Arbeits­ver­trä­ge gekün­digt. Alle wur­den ange­klagt. In der Ankla­ge­schrift wird den Aka­de­mi­ke­rIn­nen „Pro­pa­gan­da für eine ter­ro­ris­ti­sche Ver­ei­ni­gung” vor­ge­wor­fen. Fall sie für schul­dig befun­den wer­den, droht jedem und jeder von ihnen eine Gefäng­nis­stra­fe von bis zu sie­ben­ein­halb Jah­ren. Unter den Ange­klag­ten befin­den sich auch Genos­sIn­nen der tür­ki­schen Sek­ti­on der IV. Inter­na­tio­na­le.

Unter dem Druck der Ver­fol­gun­gen und auf­grund ihrer Arbeits­lo­sig­keit haben man­che Unter­zeich­ne­rIn­nen des Auf­rufs mitt­ler­wei­le die Tür­kei ver­las­sen. Aber die über­wie­gen­de Zahl ist in der Tür­kei geblie­ben und ver­sucht, den Wider­stand gegen das auto­ri­tä­re Regime fort­zu­set­zen. Sie orga­ni­sie­ren im Rah­men der Soli­da­ri­täts­aka­de­mi­en Lesun­gen. Inzwi­schen wur­den in zehn Städ­ten sol­che „Aka­de­mi­en“ abge­hal­ten.

Erdo­gans Ziel ist es, kri­ti­sche, vor allem aber lin­ke Aka­de­mi­ke­rIn­nen von der Teil­nah­me an der gesell­schaft­li­chen Mei­nungs­bil­dung aus­zu­schlie­ßen. Sein Regime ver­sucht, die jun­gen Genera­tio­nen gemäß einer isla­misch-reak­tio­nä­ren Welt­an­schau­ung umzu­er­zie­hen.
Ohne Arbeits­ein­kom­men und in Anbe­tracht dro­hen­der hoher Gerichts- und Anwalts­kos­ten ste­hen die ange­klag­ten Genos­sIn­nen vor dem finan­zi­el­len Ruin. Des­halb rufen wir dazu auf, sie mit Spen­den zu unter­stüt­zen.

Über­wei­sun­gen bit­te auf fol­gen­des Kon­to:
IBAN FR85 3000 2005 2500 0044 5757 C12
BIC / SWIFT CRLYFRPP
Emp­fän­ger ESSF
Betreff: Tur­key

 

aus der Rhein-Neckar Bei­la­ge zur Avan­ti Janu­ar 2018
Tagged , , , . Bookmark the permalink.