Betriebs­rä­te im Visier“ - 5. Kon­fe­renz in Mann­heim

S. G.

Bereits zum fünf­ten Mal fin­det am Sams­tag, dem 13. Okto­ber 2018, im Mann­hei­mer Gewerk­schafts­haus die bun­des­wei­te Kon­fe­renz „Betriebs­rä­te im Visier – Bos­sing, Mob­bing & Co.“ statt.

Wie der Ver­an­stal­ter, das Komi­tee „Soli­da­ri­tät gegen BR-Mob­bing!“, mit­teilt, sehen von Bos­sing und Mob­bing betrof­fe­ne Betriebs­rats­mit­glie­der das Tref­fen in der nord­ba­di­schen Qua­dra­te­stadt „als sehr bedeut­sa­me Unter­stüt­zung für ihren Über­le­bens­kampf“ an.

Auf der letz­ten Tagung am 14. Okto­ber 2017 haben die teil­neh­men­den Kol­le­gIn­nen in einer Ent­schlie­ßung betont:

Es ist posi­tiv, dass ein­zel­ne Gewerk­schaf­ten […] auf ihren Gewerk­schafts­ta­gen Beschlüs­se zum Kampf gegen BR-Mob­bing gefasst haben. Aber die­se müs­sen kon­se­quent umge­setzt und Poli­tik, Jus­tiz und Unter­neh­men in die Ver­ant­wor­tung genom­men wer­den. […]

Wir for­dern die Ein­zel­ge­werk­schaf­ten auf, Opfern von BR-Mob­bing unbü­ro­kra­tisch und schnell finan­zi­el­le Not­la­gen-Unter­stüt­zung zu gewäh­ren.

> Wir erwar­ten von unse­ren Gewerk­schaf­ten und dem DGB, dass sie hart­nä­ckig strei­ten für: die sys­te­ma­ti­sche Erfas­sung und juris­ti­sche Ver­fol­gung aller Fäl­le von BR-Mob­bing

> die Bil­dung spe­zi­el­ler Schwer­punkt­staats­an­walt­schaf­tenl das Durch­set­zen eines wirk­sa­men Anti-Mob­bing-Geset­zes

> das Unter­bin­den von BR-Mob­bing durch die Unter­neh­mer­ver­bän­de in ihren Mit­glieds­fir­men

> den Ent­zug der Zulas­sung der „Unrechts­an­wäl­te“, die das Recht nicht pfle­gen, son­dern miss­ach­ten, zumin­dest für das Gebiet des Arbeits­rechts

> die Bil­dung schnel­ler gewerk­schaft­li­cher Ein­satz­grup­pen, die die umfas­sen­de Abwehr von BR-Mob­bing unter­stüt­zen und mit den Kol­le­gIn­nen vor Ort Wider­stand orga­ni­sie­ren.“

Auf der dies­jäh­ri­gen Kon­fe­renz sol­len erfolg­rei­che Stra­te­gi­en und prak­ti­sche Bei­spie­le des Wider­stands gegen Betriebs­rats- und Gewerk­schafts­be­kämp­fung behan­delt wer­den.

Isaf Gün und Hei­ke Madan vom IG Metall Vor­stand in Frankfurt/Main refe­rie­ren zu Gewerk­schaft­li­che Gegen­wehr – Vom Beschluss zur Pra­xis?

Betriebs­rats­mit­glie­der aus ver­schie­de­nen Bran­chen und Unter­neh­men berich­ten von ihrem erfolg­rei­chen Wider­stand. Dazu gibt es zwei Podi­en: zum einen BR-Wah­len 2018 – Wie Behin­de­run­gen wirk­sam bekämp­fen? und zum ande­ren BR-Mob­bing – Wie erfolg­reich weh­ren?

Ein wei­te­res The­ma wird die Aus­ein­an­der­set­zung mit den schwer­wie­gen­den gesund­heit­li­chen Fol­gen von Bos­sing sein. Dr. med. Ger­hard Bort (Regie­rungs­prä­si­di­um Stutt­gart) spricht zu Gesund­heit­li­che Fol­gen von BR-Mob­bing – Wel­cher Schutz ist mög­lich?

Vor allem aber soll die Tagung betrof­fe­nen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen ein nütz­li­ches Forum zum soli­da­ri­schen Erfah­rungs­aus­tausch und zur wirk­sa­men Ver­net­zung sein. Des­halb ist nicht nur Raum für Dis­kus­sio­nen im Ple­num, son­dern auch für das infor­mel­le Gespräch.

Ein Musik­pro­gramm und das schon tra­di­tio­nel­le gemein­sa­me Abend­essen run­den die Zusam­men­kunft ab.

Die Kon­fe­renz wird unter­stützt durch IG Metall Mann­heim sowie AKUWILL Ober­hau­sen, DGB Mann­heim / Rhein-Neckar West, IG BCE Wein­heim, ver.di Rhein-Neckar, Über­be­trieb­li­ches Soli­da­ri­täts­ko­mi­tee Rhein-Neckar und work-watch Köln.

Anmel­dung
Per E-Mail: solidaritaet@gegen-br-mobbing.de
Per Post: Komi­tee “Soli­da­ri­tät gegen BR-Mobbing“,Speyerer Str. 14, 68163 Mann­heim
Wei­te­re Infos: www.gegen-br-mobbing.de

Aus der Avan­ti² Rhein-Neckar Sep­tem­ber 2018
Tagged , , . Bookmark the permalink.