nora sys­tems GmbH

Vor der Ent­schei­dung!

Neun Lis­ten tre­ten zur Betriebs­rats­wahl am 12. Mai 2015 bei dem Wein­hei­mer Fuß­bo­den­be­lag-Her­stel­ler nora-sys­tems GmbH an. Die Neu­wahl ist wegen schwer­wie­gen­der Ver­stö­ße gegen die gesetz­li­chen Vor­schrif­ten im Jahr 2014 erfor­der­lich gewor­den.

O.T.

Von den meis­ten Kol­le­gIn­nen war eine Per­sön­lich­keits­wahl gewünscht wor­den. Auch der gewerk­schaft­li­che Ver­trau­ens­kör­per hat­te sie gefor­dert. Aber die von der Gewerk­schaft ange­bo­te­ne offe­ne, gemein­sa­me Lis­te wur­de von den unter­neh­mens­na­hen Kan­di­da­tIn­nen igno­riert.
Mit zahl­rei­chen kon­kur­rie­ren­den Wahl­vor­schlä­gen ver­sucht die alte BR-Mehr­heit, einen Erfolg der ein­zi­gen Gewerk­schafts­lis­te zu ver­hin­dern.

Gewerk­schafts­lis­te

Dies ist die Lis­te 8 – IG BCE Indus­trie­ge­werk­schaft Berg­bau, Che­mie, Ener­gie. Sie prä­sen­tiert 13 Kan­di­da­ten aus allen Pro­duk­ti­ons­be­rei­chen. Erfah­re­ne lang­jäh­ri­ge Betriebs­rä­te wie die Lis­ten­füh­rer Hel­mut Schmitt und Her­bert Kel­ler wer­den von akti­ven, auch jün­ge­ren Gewerk­schaf­tern – Ver­trau­ens­leu­ten und frü­he­ren BR-Mit­glie­dern – unter­stützt. Ihr Mot­to lau­tet: „Für gute und siche­re Arbeit!“
Die For­de­run­gen der Lis­te 8 sind in ihrem Wahl­flug­blatt klar for­mu­liert. Sie brin­gen die Gesamt­in­ter­es­sen der Beleg­schaft zum Aus­druck: „Gegen Per­so­nal­ab­bau und Ent­gelt­kür­zun­gen!“, „Schutz vor Ratio­na­li­sie­run­gen und Umstruk­tu­rie­run­gen!“, „Aus­bau unse­res sozia­len Besitz­stan­des!“, „Akti­ver Gesund­heits­schutz statt Stress und Berufs­krank­hei­ten!“, „Fest­ein­stel­lun­gen statt Befris­tun­gen!“ oder bei­spiels­wei­se „Fest­über­nah­me der Aus­ler­ner!“.

Bei NORA wer­den Haus­ta­rif­ver­trä­ge mit der IG BCE abge­schlos­sen. Es gibt daher betrieb­li­che Tarif­run­den und eine betrieb­li­che Tarif­kom­mis­si­on. Gewerk­schaft ist also für die meis­ten Kol­le­gIn­nen direkt in Tarif­aus­ein­an­der­set­zun­gen erfahr­bar. „Dar­um“, so die Kan­di­da­ten der IG BCE, „müs­sen gewerk­schaft­li­che Posi­tio­nen gera­de bei der Betriebs­rats­wahl gestärkt wer­den, um auch zukünf­tig hand­lungs­fä­hig zu sein.“

Wahl­be­tei­li­gung

Bezeich­nen­der­wei­se hat der Wahl­vor­stand den Wahl­ter­min in eine Woche mit nur drei Arbeits­ta­gen gelegt. Dahin­ter steckt offen­bar das Kal­kül, dass sich vie­le Kol­le­gIn­nen aus der Pro­duk­ti­on, der gewerk­schaft­li­chen Haupt­ba­sis, dann in Urlaub befin­den und mög­li­cher­wei­se auch nur in gerin­gem Umfang die Brief­wahl nut­zen wer­den. Eine nied­ri­ge Wahl­be­tei­li­gung und ein erhöh­ter Anteil der Ange­stell­ten wäre die Fol­ge. Dies wür­de am meis­ten der Lis­te 8 und damit der über­gro­ßen Mehr­heit der NORA-SYSTEMS Kol­le­gIn­nen scha­den.

Die akti­ven Gewerk­schaf­ter der IGBCE-Lis­te rufen des­halb dazu auf: „Am 12. Mai wäh­len gehen oder die Brief­wahl nut­zen!“ Die kom­men­den Tage wer­den zei­gen, wie es gelingt, die Beleg­schaft in die­sem Sin­ne zu mobi­li­sie­ren.

aus der Rhein-Neckar Bei­la­ge zur Avan­ti 233, Mai 2015

 

Tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.