Herbst­se­mi­nar der ISO Rhein-Neckar am Sams­tag, 14.11. 2020

Schnell noch die Welt ver­än­dern?”

U. D.

Die aktu­el­len Kri­sen des glo­ba­len Kapi­ta­lis­mus füh­ren zu immer mehr sozia­lem Elend und zur fort­ge­setz­ten und beschleu­nig­ten Zer­stö­rung der Natur.

Die zwi­schen­staat­li­chen Kon­flik­te wer­den ver­schärft und unter ultra­na­tio­na­lis­ti­scher Flag­ge ange­heizt. Selbst mili­tä­ri­sche Kon­flik­te zwi­schen hoch­ge­rüs­te­ten Staa­ten schei­nen mög­lich.

Die Super­rei­chen und ihren Ver­tre­tun­gen in den pro­ka­pi­ta­lis­ti­schen Regie­run­gen die­ser Welt haben die Rech­nung für die­se Kri­sen längst gestellt: Bezah­len sol­len die arbei­ten­den Klas­sen.

Unse­re gesell­schaft­li­che Alter­na­ti­ve zum bür­ger­li­chen Par­la­men­ta­ris­mus auf der Basis der pri­va­ten Pro­fit­wirt­schaft ist die direk­te Demo­kra­tie auf der Grund­la­ge einer demo­kra­tisch geplan­ten, bedürf­nis­ori­en­tier­ten und öko­lo­gi­schen Wirt­schaft. Erst durch sie kann die Aus­beu­tung von Mensch und Natur been­det wer­den.

Unse­re Zie­le sind nicht die welt­wei­te Vor­herr­schaft einer sozia­len Min­der­heit oder eines Staa­tes, son­dern glo­ba­le Soli­da­ri­tät und glei­che Rech­te für alle. Gleich­zei­tig ver­stärkt sich das Gefühl, dass uns ange­sichts der dro­hen­den Kli­ma­ka­ta­stro­phe die Zeit davon­rennt.

Da wir die Über­win­dung der kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schafts- und Wirt­schafts­ord­nung als Vor­aus­set­zung für die Ret­tung unse­rer natür­li­chen Lebens­grund­la­gen ver­ste­hen, stel­len sich uns umso dring­li­cher die Fra­gen, die wir zum Errei­chen unse­rer Zie­le beant­wor­ten müs­sen: Wie gelingt es, mehr Men­schen für die­se Ideen zu begeis­tern? Wel­che Stra­te­gie müs­sen wir dabei ver­fol­gen? Wel­ches poli­ti­sche Pro­gramm brau­chen wir? Wel­che prak­ti­sche poli­ti­sche Akti­vi­tät müs­sen wir dort ent­wi­ckeln, wo wir leben, ler­nen und arbei­ten. Und nicht zuletzt: Wie müs­sen wir uns dafür orga­ni­sie­ren?

Mit kur­zen Refe­ra­ten, Fil­men, Lesun­gen, Musik­bei­trä­gen und natür­lich vie­len Dis­kus­sio­nen wol­len wir in einem ent­spann­ten Rah­men ver­su­chen, auf die­se und ande­re Fra­gen gemein­sa­me Ant­wor­ten zu fin­den. Wir freu­en uns sehr auf Dei­ne Teil­nah­me!


Aus orga­ni­sa­to­ri­schen Grün­den bit­ten wir um ver­bind­li­che Anmel­dung direkt bei unse­ren Genoss*innen oder bei ISO Rhein-Neckar, Post­fach 1026110, D-68026 Mann­heim, Tel./Fax: +49 (0) 621 /429 481 54, E-Mail: info@iso-4-rhein-neckar.de

Aus Avan­ti² Rhein-Neckar Okto­ber 2020
Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.